3M in Deutschland in ersten neun Monaten 2013 leicht über Vorjahr

30. Dezember 2013

In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2013 konnte die deutsche 3M Gruppe ihren Umsatz um 1,4 Prozent auf 1,855 Milliarden Euro steigern.

3M LogoDer Inlandsumsatz und die Direktexporte erhöhten sich dabei um 6,3 Prozent auf 895 Millionen Euro. Das Geschäft mit den ausländischen Schwestergesellschaften ging um 2,8 Prozent auf 960 Millionen Euro zurück. Stark bemerkbar machte sich hier der hohe Umsatzrückgang bei Produkten für den Solarmarkt.

„Unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Gesamtlage, mit einem Rückgang der Industrieproduktion um 0,7 Prozent in den letzten neun Monaten, sind wir mit der Entwicklung in unseren Kerngeschäften zufrieden“, so Finanzchef Thomas Fiebig.

Positiv entwickelten sich das Industriegeschäft, der Bereich Personenschutzprodukte sowie das Dentalgeschäft. Rückgänge verzeichneten dagegen die Geschäftsbereiche „Consumer“ sowie “Elektronik & Energie”.

Die elf deutschen Werksstandorte zeigten überwiegend eine gute Auslastung – insbesondere die Schleifmittelproduktion in Kamen sowie die Klebebandproduktion in Hilden. Auch die Dentalproduktion in Seefeld verzeichnete eine erhöhte Auslastung. Bedingt durch die rückläufige Entwicklung im Solarmarkt, ging auch die Produktion von Rohstoffen für die Rückseitenschutzfolien von Solarmodulen am Standort Burgkirchen zurück.

„Nehmen wir den letzten Monat, so sind wir allein im September um 14 Prozent gewachsen. Trotzdem gehen wir für das Gesamtjahr nur von einem insgesamt moderaten Umsatzwachstum aus. Der Gewinn wird, aufgrund der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung und des Einbruchs in der Solarindustrie, geringer als geplant ausfallen. Dennoch werden wir weiter auf hohem Niveau in Forschung und Entwicklung investieren und die Ausgaben hierfür 2014 erneut signifikant erhöhen“, erklärt Thomas Fiebig.

[Quelle: 3M]